Aktuelle Beiträge

Hallo Torsten :-)
Das mit den Geschenken möchte ich jetzt nicht...
schlafmuetze - 20. Jul, 21:04
Anstrengend
Tja, wenn man von der Oma Geld oder Geschenke zu erwarten...
Torsten (Gast) - 18. Jul, 15:03
Hallo Kerstin :-)
Ja, kann man sagen. Aber Schwamm drüber. Nachher...
schlafmuetze - 16. Jul, 22:27
Hallo Frieda :-)
Ich freue mich auch schon auf den zweiten Fratz :-) Ich...
schlafmuetze - 16. Jul, 22:25
Hallo Kerstin :-)
Ja, das muss man gut überlegen, wie es langfristig...
schlafmuetze - 16. Jul, 22:18

Oma ..

Nichtsahnend betreten wir das Zimmer meiner Schwiegermutter, da fährt uns der Schreck in die Glieder: Sie liegt bäuchlings auf dem Fußboden vor ihrem Bett, mit dem Kopf in einer großen Blutlache.
Nach einer halbsekündlichen Schockstarre eilen wir schnell zu ihr, stellen fest, das sie bei Bewußtsein ist und atmen erst einmal auf. Mein Schätzelchen ruft den Krankenwagen, während ich vorsichtig ihren Kopf etwas anhebe, um festzustellen, wo sie verletzt ist.
Schätzelchens Sohni, den wir schnell herbeirufen, besorgt eine Schüssel mit Wasser und einen Waschlappen.
Nachdem ich sie abgewaschen habe sehen wir, dass die Kopfwunde zum Glück relativ klein ist. Beim Sturz aus dem Bett ist sie ganz unglücklich auf die Feststellbremse vom Rad gefallen.
Ihre Sprachlosigkeit wirkt sich in solchen Momenten natürlich sehr negativ aus. Um Hilfe rufen kann oder tut sie nicht (sie könnte durchaus einige Wörter sagen, aber ist wohl nicht mehr in der Lage, bewußt zu rufen). Grundsätzlich bleibt sie auch genau da liegen, wo sie stürzt. Weder versucht sie aufzustehen, noch ihre Position zu verändern.
Alles nicht hilfreich.
Wir lagern sie vorsichtig auf dem Rücken, Oberkörper hoch.
Wer, wie wir, auf dem Land wohnt, weiß: 15 Min. muß man immer einplanen, bis der Rettungswagen da ist.

Sie kommt ins Krankenhaus und am nächsten Tag steht fest: außer Platzwunde und blaue Flecken ist nichts passiert. Da sie auch eine fette Bronchitis hat, bleibt sie einige Tage dort, um diese mitzubehandeln.
Die Ärztin bittet uns zum Gespräch und stellt Fragen wie: "Wenn sich ihr Zustand heute Nacht sehr verschlechtert, welche Maßnahmen sollen wir anwenden?"
Nach dem ersten Schreck und der Erklärung der Ärztin, man könne lieber jetzt darüber sprechen, als in der Nacht um 3 Uhr unvorbereitet solche Entscheidungen treffen zu müssen, überlegen wir gemeinsam, was zu tun oder zu lassen ist.

Wir fahren jeden Tag zu ihr. Die gleichaltrige Bettnachbarin ist beeindruckt, auch davon, dass Schwiegermutter nicht in einem Heim lebt und wir sie so schnell, wie möglich, wieder mitnehmen wollen.
Nach 4 Tagen ist es soweit.
In unserer Whatsapp-Familien-Gruppe teile ich ab dem Unfall zeitnah alle Neuigkeiten mit. Niemand kommt Oma im Krankenhaus oder danach zu Hause besuchen. Immerhin hat sie 4 Kinder mit Ehepartner ... EnkelInnen und Urenkel.
Nach einer Woche fragt unsere Nichte:"Wie geht es Oma?"
Ich: "Oma bedankt sich ganz herzlich bei ihrer Familie für die vielen Besuche."
Da war erst mal Funkstille. Erst eine Woche später schickte mal wieder jemand ein Foto aus dem Urlaub.

Eigentlich ist die Familie nett, ich mag sie alle. Aber dieses Verhalten kann ich nicht verstehen. Und die Ausrede: "Oma merkt das doch sowieso nicht." ist wirklich nur eine Ausrede und Unsinn.
Am liebsten hätte ich geantwortet: "Dann braucht ja später auch niemand zur Beerdigung kommen, das merkt sie nämlich wirklich nicht." Aber Schätzelchen möchte keinen Streit.

Fast wäre unser Urlaub wegen dem Unfall ins Wasser gefallen, aber sie erholte sich doch soweit, dass wir ohne irgendwelche Befürchtungen fahren konnten.
104 mal mitgeschlummert
Träumerle Kerstin (Gast) - 13. Jul, 20:00

Nachdem wir nun selbst einen Pflegefall in der Familie haben, kann ich deine - eure - Arbeit nur noch mehr achten. Bei uns ist es der Schwiegervater. Die Schwiegereltern wohnen paar Kilometer weg, da ist es noch schwerer. Morgens kommt der Pflegedienst und abends erledigt alles mein Mann. Zur Zeit ist der Schwiegervater zur Kur, schon 5 Wochen, Verlängerung beantragt. Da können wir aufatmen, aber die Schwiegermutter gibt es auch noch zu versorgen. Wie es nachher weitergehen wird, das wissen wir noch nicht. Und in 4 Wochen geht es auch für uns in den Urlaub. Ich hoffe jedenfalls.
Liebe Grüße von Kerstin.

schlafmuetze - 16. Jul, 22:18

Hallo Kerstin :-)

Ja, das muss man gut überlegen, wie es langfristig weitergehen soll oder kann.
Es hängt auch von den zu Pflegenden ab.
Deine Schwiegereltern wohnen nicht bei euch. Einerseits unpraktisch, andererseits habt ihr dadurch etwas Abstand.
Letztlich muss eine Entscheidung getroffen werden, mit der alle leben können.
Mittlerweile ist das 12 Jahr angebrochen, wo wir die Schwiegereltern pflegen. Die ersten 6 Jahre hauptsächlich Schwiegervater, nach seinem Tod Schwiegermutter. Jeweils Stufe 3 (jetzt 5). Das geht nicht spurlos an einem vorüber.
Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich mein Schätzelchen erst vor 13 Jahren kennengelernt habe und wir nicht viel Zeit nur für uns alleine hatten.
Aber mit Schwiegereltern, die beide liebe Menschen sind/waren, bekommt man das gebacken. Da kann man keine andere Entscheidung treffen.
Umso mehr trifft es uns aber auch, dass die Familie Schwiegermutter so ... vergisst (?). Wir können das gar nicht verstehen, sie hat früher doch immer alles für ihre Familie getan.

Man kann viel schaffen, wenn die Voraussetzungen stimmen. Entscheiden müßt ihr das, bzw. auch deine Schwiegereltern. Macht euch mal schlau, was für Möglichkeiten es gibt.
Unser alleinstehender Nachbar z.B. wurde von einer netten polnischen Dame rund um die Uhr betreut. Sie hat dort gewohnt und das lief ganz prima.
Alles Liebe für euch
Torsten (Gast) - 18. Jul, 15:03

Anstrengend

Tja, wenn man von der Oma Geld oder Geschenke zu erwarten hat, sind wohl alle schnell zur Stelle. Anderenfalls … Traurig, was du hier schreibst. Ich hoffe, ihr hattet trotzdem noch einen schönen Urlaub.

schlafmuetze - 20. Jul, 21:04

Hallo Torsten :-)

Das mit den Geschenken möchte ich jetzt nicht so behaupten. Allerdings hatte ich das schon mal bei den Urenkeln gedacht.
Da gab/gibt es von Uropa und Uroma immer einen Fuffziger zu Weihnachten und zum Geburtstag. Nachdem der Opa zum Pflegefall wurde, war Oma immer alleine dort eingeladen. Wir brachten sie hin und eine Verwandte am Abend zurück.
Bis zu dem Nachmittag, an dem sich Oma alleine auf den Weg gemacht hat, um nach Hause zu gehen.
Während die ganze Familie (mindestens 7 Erwachsene, 2 kl. Kinder) sich super unterhalten hat, ist Oma einfach losgegangen. Irgendwann fiel dann jemanden auf: Ohhh, Oma ist weg! Da war aber Holland in Not und eine unserer Nichten ist dann mit dem Auto losgefahren, um sie wieder einzufangen.
Seit dem Nachmittag sind wir immer mit eingeladen.
Da kann man sich jetzt bei denken, was man will ..

Seit ca. einem dreiviertel Jahr kann Oma nicht mehr ins Auto einsteigen. Wir werden trotzdem eingeladen (vielleicht, weil wir Omas Geschenk mitbringen?) , obwohl alle wissen, dass wir dann jemanden besorgen müssen, der Oma beaufsichtigt.

Herzlich Willkommen

Mensch an meiner Tür, du mußt nicht lachen, wenn du eintrittst. Du mußt auch keiner sein den alle mögen und der sein Leben sicher meistern wird. Mensch an meiner Tür, was ich mir von dir wünsche: Laß deine Masken draußen, schmink deine Rollen ab die du herumschleppst. Mensch an meiner Tür, hab´keine Angst anzuklopfen. Es gibt hier nichts, was du beweisen müßtest.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Recht und Gesetz !!

Haftungsausschluß Dies ist mein privater Blog. Alle Photos darin wurden von mir gemacht. Ohne mein Einverständnis dürfen sie weder kopiert noch verwendet oder an anderer Stelle veröffentlicht werden. Für Inhalte anderer Blogs, die hier verlinkt sind, hafte ich nicht, denn ich habe keinen Einfluß darauf. Sollten sich darin rassistische oder kriminelle Inhalte befinden, bitte ich um Benachrichtigung, damit ich den Link entfernen kann. Bilder
Mehl für mich: Blogname pünktchen mw ät gmx Pünktchen net

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


30 Tage - 30 Tassen :-)
Geschichten aus dem wirklichen Leben
Ich bin ein Hippie
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren