Aktuelle Beiträge

Hallo Jürgen :-)
Danke für die Ergänzung. Die erste hatte...
schlafmuetze - 9. Mai, 18:01
Ergänzend dazu ....
. . . zwei kleine erklärende Videos: https://youtu.be/ uA1B2XNOUSM https://youtu. be/0C9ZEwQ_Ooc Gruß Jürge n
stellinger - 3. Mai, 14:17
http://www.dreivonsinnen.d e/
schlafmuetze - 1. Mai, 21:02
Nichts hören, nichts...
Vor kurzem habe ich bei uns im Kino einen interessanten...
schlafmuetze - 1. Mai, 20:58
Profilbild
Vielleicht solltest du mal dein Profilbild aktualisieren,...
Torsten (Gast) - 5. Apr, 23:12

10 neue Gebote

.. habe ich in einem anderen Blog bei Nickpol entdeckt. Geschrieben von Michael Schmidt Salomon und veröffentlicht in dem Buch : MANIFEST DES EVOLUTIONÄREN HUMANISMUS Plädoyer für eine zeitgemäße Leitkultur
http://nickpol.twoday.net/stories/4101239/

Zitat Anfang "1. Diene weder fremden noch heimischen "Göttern" … sondern dem großen Ideal der Ethik, das Leid in der Welt zu mindern.
2. Verhalte dich fair gegenüber … allen Menschen … respektiere das Recht, ihre individuellen Vorstellungen von "gutem Leben (und Sterben) im Diesseits" zu verwirklichen, sofern sie dadurch nicht gegen die gleichberechtigten Interessen Anderer verstoßen.
3. Habe keine Angst vor Autoritäten, sondern den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
4. Du sollst nicht lügen, betrügen, stehlen, töten - es sei denn, es gibt im Notfall keine anderen Möglichkeiten, die Ideale des Humanismus durchzusetzen.
5. Befreie dich von der Unart des Moralisierens! Es gibt in der Welt nicht "das Gute" und "das Böse".
6. Immunisiere dich nicht gegen Kritik … Durch Kritik hast du nicht mehr zu verlieren als deine Irrtümer.
7. … Sei jederzeit offen für bessere Argumente … Was uns heute als richtig erscheint, kann schon morgen überholt sein.
8. Überwinde die Neigung zur Traditionsblindheit, indem du dich gründlich nach allen Seiten hin informierst, bevor du eine Entscheidung triffst.
9. Genieße dein Leben … (carpe diem)! Gerade die Endlichkeit des individuellen Lebens macht es so ungeheuer kostbar! … Indem du die Freiheit genießt, die du heute besitzt, ehrst du jene, die in der Vergangenheit im Kampf für diese Freiheiten ihr Leben gelassen haben.
10. Stelle dein Leben in den Dienst einer "größeren Sache", (um) die Welt zu einem besseren, lebenswerteren Ort (zu) machen … Altruisten (sind) die cleveren Egoisten … Du wirst intuitiv spüren, dass du nicht … umsonst gelebt haben wirst."
Zitat Ende


Ich glaube, unsere Welt würde anders - besser - aussehen, wenn wir uns danach richteten.
3881 mal mitgeschlummert
Ansuzz - 8. Aug, 19:36

Hm....aus allen Philosophien und Religionen etwas! Clever....

Aber du hast Recht! Die Welt würde besser aussehen, erheblich sogar.

schlafmuetze - 8. Aug, 20:12

Schlimm ist nur ..

.. es wird immer genug Menschen geben, die sich an gar nix halten. Die machen jeden noch so guten Gedanken zunichte :-(
*seuftz*

Lieben Gruß :-)
nickpol - 8. Aug, 20:23

@Ansuzz

nicht aus allen Philosophien und Religionen etwas. Der Humanismus wurde über die Jahrtausende zu dem gemacht was er heute ist. Die Religionen haben in den Humanismus ihre religiösen Traditionen einfliessen lassen und verkaufen ihn heute als "Nächstenliebe".
Evolutionärer Humanismus ist keine Religion, es ist ein Leben ohne sie. Nichts anderes.

Ansuzz - 8. Aug, 22:25

Abgekupfert

Leider scheinen die Menschen immer jemanden oder etwas zu brauchen, der/das sie führt. Ein Herdentier eben. Wie oft wird werden alte Weisheiten als neue verkauft....und die Leute kaufen! Das is die Tragik! Nicht aus der Selbstverständlichkeit heraus wird der Humanismus gelebt sondern weil es irgendjemand vorgibt.
schlafmuetze - 9. Aug, 08:19

Hallo Ansuzz :-)

Das die Leute kaufen, ist aber ein Phänomen der jetzigen Zeit. Früher kosteten gute Gedanken nix ;-)

Zu jeder Zeit muß sich der Mensch orientieren, um für sich einen Weg durchs Leben zu finden.
Die Geschichte zeigt ja nun mehr als deutlich, das eine lebenswerte Einstellung zum Leben sich nicht zwangsläufig durchsetzt.
Es scheint eher, das sie es besonders schwer hat, sich durchzusetzen.
Vermutlich weil sie unseren Urinstinkten - (das größte Stück für mich), die zu Zeiten unserer Höhlen-Vorfahren unser Überleben sicherten - widerspricht.
Meiner Meinung nach, werden in Schulen die Kinder diesbezüglich auch zu wenig auf das Leben vorbereitet. Religionsunterricht ist zu wenig, zu einseitig.
Lieben Gruß :-)
Ansuzz - 9. Aug, 09:46

Guten Morgen liebe Schlafmütze! ;-))

Deinem 1. Absatz muss ich leider widersprechen. Seit sich die Menschen "zivilisiert" haben kaufen sie sich gute Gedanken. Astrologie, Orakeln, aus Knochen lesen etc. sind Jahrtausende alte Praktiken. Irgendwann konntest du dir einen dann den Erlass deiner Sünden bei der Katholischen Kirche kaufen.

Aber Recht hast mit deinem 2. Absatz! Ich bin eh kein Fan von Religion und Philosopien, bei denen ich irgendwelchen Menschen hinterherlaufen soll, mich von seltsame Lichter durchfluten lassen muss oder ich mich gar auf die Suche nach Erleuchtung begebe. Ich glaube, dass alles, was nötig ist einfach schon in uns liegt. Wer lernt, sich selbst zu lieben und anzunehmen, wird dieses dann auch nach außen tragen und es weitergeben. Ja, man sollte den Kinder diesbezüglich tatsächlich mehr beibringen: Habt vertrauen in euch selbst, nehmt euch an, ich seit es wert, geliebt zu werden etc.

Neulich las ich mal dieses schönen Satz irgendwo:

"Wenn jeder Mensch nur einen einzigen anderen Menschen lieben würde, dann hätten wir eine schöne und friedliche Welt".

Warum nicht bei uns selbst anfangen?

Hier auch noch ein paar schöne Gedanken zu dem Thema:

http://checkbox.twoday.net/stories/4135188/

Hab einen wundervollen Tag!
schlafmuetze - 10. Aug, 08:04

Hallo Ansuzz :-)

Mit dem Satz "Früher kosteten gute Gedanken nix" .. meinte ich nicht die von dir aufgezählten "Lebenshilfen".... !! Das waren "Leistungen", für die halt gezahlt werden mußten.
Ich dachte dabei eher an die Gedanken z.B. der griechischen Philosophen usw. Vieles wurde in Briefen niedergeschrieben. Ein sammeln dieser Briefe machte erst die Bücher von heute möglich.
Übrigens zeigt das rege Interesse an jeder Art von esoterischen Lebenshilfen, der riesige Büchermarkt mit Hilfen zum Leben usw. das eine gewisse Orientierungslosigkeit in unserer westlichen Welt herrscht. Woran mag das liegen?

Zu dem Satz: "Wenn jeder Mensch nur einen anderen Menschen lieben würde, dann hätten wir eine schöne, friedliche Welt." möchte ich anmerken, das der Satz zwar schön, aber unrealistisch und zu kurzsichtig ist.
Unser Massenmörder H. hat seine Eva auch geliebt. Das ist zu wenig.
Wir müssen eine positive, verantwortungsbewußte Grundeinstellung zu unseren Mitbewohnern auf der ERDE bekommen. Ich muß niemanden lieben ( es erleichtert die Sache aber ungemein ;-)), ich muß allen Menschen die gleichen Rechte zum Leben einräumen. Wir müssen daran arbeiten, das sich überall die Lebensverhältnisse verbessern, das z.B. jeder Mensch Zugang zu Wasser, Nahrung, ärztliche Hilfe bekommt.
"Verantwortung für andere" ist eher das Zauberwort ;-)
Herzliche Grüße .. ich muß jetzt mal was bügeln *ggg*
Ansuzz - 10. Aug, 16:02

Ja,leider! Viele Menschen sind noch nicht einmal fähig, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Wie sollen sie es da für andere tun? Ich denke, RESPEKT ist das Zauberwort! Vor anderen, der Natur, diesem Planeten, vor dem LEBEN. Du hast Recht, ich muss nicht alle lieben, nicht mal mögen aber respektieren in ihrem Sein!

Schon fertig gebügelt? *grins* Hätte da auch noch ein paar Sachen.....
zuckerwattewolkenmond - 11. Aug, 20:20

Die Gebote sind ok,

ich habe nur etwas gegen dieses Wörtchen "Leitkultur" und alle anderen Ableger dieses Genres. Da werden, wie bei uns im Job, von den Chefs, Leitbilder und Leitthesen entworfen und mit sonstigem Leit- rumgekaspert, nur damit sie was zu tun haben, aber alles völlig blind für die realen Gegebenheiten und die Ursachen der Abweichungen von den schönen Leitbildern. Und ich befürchte, dass dies auch für Leitkulturen zutrifft. Eine wahre Leidkultur.

schlafmuetze - 13. Aug, 20:56

Hallo Zucker .. ;-)

Ja .. "Leitkultur" ... das hat was, das Wort. Bis bei uns Merz und Konsorten damit rumgeworfen haben, hatte ich es noch nie gehört.
Das ist schon ein unglücklicher Ausdruck, weil er vermittelt, das eine bestimmte Kultur die Bessere ist. Das ist ganz klar nicht so. Und bei der Arbeit .. naja. Da habe ich schon öfter von gehört, je weniger Ahnung, desto größer die Anforderung an die Mitarbeiter ;-( um den Murks zu vertuschen *ggg*.
Liebe Grüße ;-)

Herzlich Willkommen

Mensch an meiner Tür, du mußt nicht lachen, wenn du eintrittst. Du mußt auch keiner sein den alle mögen und der sein Leben sicher meistern wird. Mensch an meiner Tür, was ich mir von dir wünsche: Laß deine Masken draußen, schmink deine Rollen ab die du herumschleppst. Mensch an meiner Tür, hab´keine Angst anzuklopfen. Es gibt hier nichts, was du beweisen müßtest.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Recht und Gesetz !!

Haftungsausschluß Dies ist mein privater Blog. Alle Photos darin wurden von mir gemacht. Ohne mein Einverständnis dürfen sie weder kopiert noch verwendet oder an anderer Stelle veröffentlicht werden. Für Inhalte anderer Blogs, die hier verlinkt sind, hafte ich nicht, denn ich habe keinen Einfluß darauf. Sollten sich darin rassistische oder kriminelle Inhalte befinden, bitte ich um Benachrichtigung, damit ich den Link entfernen kann. Bilder
Mehl für mich: Blogname pünktchen mw ät gmx Pünktchen net

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


30 Tage - 30 Tassen :-)
Geschichten aus dem wirklichen Leben
Ich bin ein Hippie
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren